Windräder mit Rekordhöhe

Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | SÜDWESTECHO | 16.12.2013

Zwei neue Anlagen oberhalb von St. Peter Vom BNN-Mitarbeiter Karl-Heinz Zurbonsen Freiburg.

Der Ausbau der Windkraftnutzung in Südbaden kommt langsam voran: Auf der Platte (1 045 Meter) oberhalb von St. Peter im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sind am Wochenende die beiden mit 3,05 Megawatt leistungsstärksten und mit 185 Meter höchsten Windmühlen in Baden-Württemberg in Betrieb gegangen

. Zusammen produzieren sie elf Millionen Kilowattstunden an Windstrom pro Jahr und können damit 4 000 Haushalte versorgen. „Ich wünsche mir mehr St. Peters im Land“, sagte der baden-württembergische Umweltminister, Franz Untersteller (Grüne). Die sich von St. Peter bis Simonswald erstreckende Platte gilt mit ihren mittlerweile insgesamt neun Anlagen als größter Windpark in Südbaden, wo derzeit schätzungsweise 55 Anlagen in überwiegend kleinen Windparks bestehen. Die neuen Megaanlagen von Enercon (Typ E 101) wurden von der Regiowind GmbH, einer Tochtergesellschaft der Freiburger Energieversorger Badenova und der Ökostromgruppe von Andreas Markowsky, für zusammen rund neun Millionen Euro gebaut und durch 226 Privatleute in einer Bürgerbetreibergesellschaft finanziert. Mittlerweile betreiben Regiowind und Ökostromgruppe zusammen 28 Windanlagen. Nach Unterstellers Darstellung liegen seinem Ministerium aktuell Voranfragen für 300 Anlagen und 46 konkrete Anträge für 123 Windmühlen vor. „Es geht voran“, urteilte Untersteller, „wir werden in den nächsten Jahren sehen, dass der Zubau Realität wird.“ Bis 2020 will die grün-rote Landesregierung zehn Prozent des Strombedarfs aus Windkraftanlagen gewinnen und deshalb die Voraussetzungen für den Bau von 1 000 zusätzlichen Windrädern schaffen. Der Umweltminister will sich den Ausbau der Windkraft im Südwesten auch nicht durch die neue schwarz-rote Bundesregierung blockieren lassen. Die im Koalitionsvertrag vorgesehene Beschränkung von Binnenstandorten werde er mit Hilfe von anderen Bundesländern im Bundesrat bekämpfen und sicher verhindern können, kündigte Untersteller an. Auch Badenova-Vorstand Mathias Nikolay kritisierte die Absicht der Großen Koalition, Windräder nicht mehr zuzulassen, die nicht mindestens 60 bis 70 Prozent der Leistungsfähigkeit von Windanlagen an der Küsten beziehungsweise im Meer erreichen. „Die Binnenenergie aus Wind ist die preiswerteste Energie“, versicherte Nikolay.


Dazu passend zwei Agenturmeldungen vom 12.12.13:

Kretschmann kritisiert schwarz-rote Windkraft-Pläne 12.12.2013, 16:09 Uhr | dpa

Baden-Württemberg will die Vereinbarungen von Union und SPD zur Energiewende revidieren. Die geplante Drosselung bei der Förderung der Windenergie an Land werfe dem Südwesten "Knüppel zwischen die Beine", kritisierte der von den Grünen gestellte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Donnerstag bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin. "Wir werden alles dafür tun, dass sich das ändert." Nach dem zwischen CDU, CSU und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag sollen nur noch Windräder an besonders windigen Standorten gefördert werden.

Schleswig-Holsteins SPD-Regierungschef Torsten Albig wies die Kritik am schwarz-roten Koalitionsvertrag zurück. Die Förderung solle sich auf jene Standorte konzentrieren, wo man mit möglichst wenig davon auskomme. Kretschmann betonte hingegen, gerade die neue Generation von Windkraftanlagen könne auch an windschwächeren Orten gute Erträge liefern. 12.12.2013, 16:09 Uhr | dpa

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.

  • Meta

  • Newsletter Anmeldung





  • Die Unterschriftslisten

    Unsere Aktion Unterschriftslisten ist bis auf weiteres eingestellt, da die Planung von Konzentrationszonen bei den Bergdörfern aufgegeben wurde. (NVK 02.12.2013)
  • Archive

  • Jetzt Fan werden

    proBergdörfer bei Facebook

    Klick hier und werde Fan

  • A Hotels in Malta Theme. Designed by Malta Hotel and Malta Hotels